Frauen Region Ehrenamt

Mit dem Pilotprojekt im Bezirk Murau geht das Steirische Volksbildungswerk neue Wege. 2022 erheben wir gemeinsam mit Partner*innen in der Region, wie ein Engagement im Verein die Gleichstellung fördern kann.

Hanns Koren, Villa, Panther

Fehlen die Frauen, fehlen die Familien,
stirbt die Region ...

Corona hat die (steirische) Vereinslandschaft maßgeblich verändert. Vielerorts stellt sich nun die Frage, wie es weitergehen kann. Das Steirische Volksbildungswerk beschreitet mit einer Pilotinitiative im Bezirk Murau neue Wege und stellt die Frage danach, wie ein Engagement im Verein auch die Gleichstellung fördern könnte.

Seit 1956 holt das Steirische Volksbildungswerk mit seinen Initiativen Menschen vor den Vorhang, die das gesellschaftliche Leben in der Steiermark maßgeblich prägen. Doch wer sind diese Menschen, die auch in Zukunft, nach Corona, das Vereinsleben gestalten werden? Wie könnten wir dem vielzitierten „Vereinssterben“ entgegengenwirken? Und welchen Einfluss haben die Veränderungen in der Gesellschaft, die nun auch die Vereine erreicht haben? Diese und viele weitere Fragen stehen am Anfang einer breit angelegten Studie, die Menschen im Bezirk Murau ermutigen soll, das Vereinsleben aktiv mitzugestalten. Das Ziel: neue Impulse für die Vereinskultur durch Diversität.

Eine gleichberechtigte Gesellschaft mitgestalten

Den zentralen Ausgangspunkt des Pilotprojekts bildet die neun strategische Themenfelder umfassende Gleichstellungsstrategie des Landes Steiermark. Besonders im Blick steht dabei die Vision, wonach alle Menschen in der Region unabhängig von ihrem Geschlecht Rahmenbedingungen vorfinden, die ein selbstbestimmtes Leben und die Gestaltung von Erwerbsarbeit und Sorgearbeit in der Region ermöglichen. Kurz gesagt: „Fehlen die Perspektiven für junge Frauen, dann wandern sie ab. Fehlen die Frauen, fehlen die Familien, stirbt die Region …“ So auf den Punkt gebracht, gilt es also, zum einen dezentrale Strukturen zu stärken und die steirischen Regionen hinsichtlich ihrer Attraktivität in den Bereichen Bildung, Arbeit, Freizeit, Familie, Vereinbarkeit, Wohnraum, Mobilität und Infrastruktur zu erhöhen und zum anderen Frauen auch zu ermutigen, sich kommunalpolitisch zu engagieren. Dass ein vitales Vereinsleben in der Region Murau in viele dieser Bereiche hineinreicht, zeigen die murauerInnen aktuell in der Broschüre „Wachsen lassen. Politik, Bildung, Blasmusik, Frauen, Murau“. (Die Broschüre kann unter info@murau.life  gegen eine freiwillige Spende von 5 € für Porto/Versand angefordert werden.)

Die Bildungsarbeit des Steirischen Volksbildungswerk und seiner Partner*innen in der Region, besonders die murauerInnen und das Regionalmanagement Murau Murtal, basiert auf dem Modell der Community Education, was so viel heißt, dass das Projektteam „bottom up“ arbeitet, indem es in einem ersten Schritt die besonderen Bedürfnisse der Menschen in der Region erhebt, wobei regionale Spezifika ebenso herausgearbeitet werden sollen. Auf Basis der quantitativen und qualitativen Erhebung werden Hypothesen gebildet, die in zwei World Cafés in der Region diskutiert und weiterentwickelt werden.

Partizipative Räume im Verein schaffen

Durch das Entwickeln innovativer Handlungsoptionen wird ehrenamtliches Engagement gestärkt und nachhaltig verankert. Die Struktur des Vereins könnte etwa einen „geschützten Raum“ zum Ausprobieren erster Führungserfahrungen bieten. Denn: Gelernte und praktizierte Handlungsmuster stehen gerade im Zuge der Coronapandemie massiv am Prüfstand. Aber daraus entsteht ein gleichberechtigter Raum, in dem sich alle Menschen mit ihren individuellen Kompetenzen in einer (neuen) Gesellschaft wiederfinden. Gleichzeitig unterstützt das Projekt die tragende Rolle des (gemeinwesenorientierten) Ehrenamts und die Transformation unseres Zusammenlebens.

Abgeleitet aus den vorangegangenen Erfahrungen werden in einer Workshop-Reihe (Geschlechter-)Rollen im Verein sichtbar gemacht und neue Handlungsräume erarbeitet: vom Argumentationstraining bis zur Anwendung partizipativer Entscheidungsverfahren.

ALLE INFORMATIONEN ZUM PROJEKT:

Das Team im Steirischen Volksbildungswerk berät Sie gerne hinsichtlich einer Teilnahme am Projekt – im Rahmen der Studie, der World Cafés und der Workshop-Reihe – unter T. 0316/32 10 20 oder office@volksbildung.at

Grußworte der Landesrätin

Die Pilotinitiative FRAUEN REGION EHRENAMT wird im Jahr 2022 in der Region Murau erstmalig durchgeführt. Es handelt sich dabei um ein Projekt des Steirischen Volksbildungswerkes im Auftrag des Landes Steiermark, Ressort Landesrätin Juliane Bogner-Strauß.

_52A2082-Bearbeitet

„Frauen stärken heißt für uns in der Gleichstellungsstrategie des Landes, sie in ihren Führungsrollen wahrzunehmen, sie zu fördern und so Frauen zu animieren, Verantwortung für die Zukunft zu tragen. 

Das Projekt Frauen Region Ehrenamt macht genau das. 

Danke für dieses starke Zeichen!“

Landesrätin Mag.a Dr.in Juliane Bogner-Strauß